Lasst Euch keinen Sch… erzählen!

Einkaufswagen

Vor kurzem stand ich gut gelaunt mit den Jungs im Einkaufswagen an der Kasse im Supermarkt als sich folgender Dialog ergab:

Die Frau vor mir drehte sich um und fragte „Oh in welchem Regal gibt es die denn?“ Fing ja erstmal ganz nett und unschuldig an… Ich meinte dann, dass es die beiden im VIP-Regal gebe, allerdings kein Preis zu finden war. „Oh, ich habe ja auch drei Kinder zuhause und die wären geschenkt noch zu teuer!“ Da dachte ich mir das erste mal, dass die Gute echt „reizend“ sei!

„Also wenn eines meiner Kinder ein Zwilling geworden wäre, hätte ich mich erschossen!!!“ Ähhh ja okay… Das war aber noch nicht der Höhepunkt dieses reizenden Gesprächs!

„Wissen sie, sie tun mir echt leid! Wenn sie wüssten was noch auf sie zukommt und das ihnen das Schlimmste noch bevor steht!“ Ich meinte nur, dass ich ihr Mitleid nicht bräuchte und mit meinen Kindern und meinem Leben recht zufrieden sei… Was will man da auch sagen??? Vielleicht hätte ich sie in den Arm nehmen sollen mit den Worten „Es tut mir leid, dass sie solch eine frustrierte Frau sind und nur das Negative sehen!“?

Also mal ganz im Ernst! Von allen Sprüchen, die man als Mutter so zu hören bekommt, bekomme ich bei der Aussage „Das wird nicht besser! Nur anders!“ wirklich die meiste Wut! Denn zum einen stimmt es einfach nicht und zum anderen gibt es doch nichts frustierenderes, wie einer Mutter mit Schlafmangel und einem Kind in der Trotzphase so etwas zu sagen! Auch wenn es stimmen würde! Und wie bitte kann eine Mutter mit drei Kindern mit einem Altersabstand zwischen 4 und 6 Jahren (hatte sie mir nebenbei erzählt) so einen Schwachsinn erzählen? Wenn es denn so schrecklich ist, hätte sie doch nach Kind 1 die Fortpflanzung bitteschön einstellen können!

Und jetzt noch etwas für die Mehrfachmamas. Vor allem die Mamas, die einen geringen Altersabstand bei ihren Kindern haben! Alles wird gut, wenn es das nicht schon längst ist! Man braucht nur ein ganz klein wenig Geduld! Und wie oft habe ich mir mit der flachen Hand gegen die Stirn gehauen und mich gefragt „WIE konnten wir auf die unfassbare Idee kommen ein Geschwisterchen mit diesem geringen Altersabstand zu planen??? Und dann wird dieser „Leichtsinn“ auch noch mit Zwillingen belohnt! Sau gut! Danke Schicksal! Aber hey es heißt ja, dass jeder soviel bekommt, wie er schafft!“

Als die Jungs mit einem Altersabstand von 18 Monaten zu ihrer Schwester auf die Welt kamen, dachte ich, dass ich mich nie wieder alleine mit den Kindern bewegen könnte und für immer auf Hilfe angewiesen sei! Aber irgendwie habe ich das so nicht akzeptieren können und bin quasi ins Bootcamp gegangen 😉 Ich habe „trainiert“! Langsam angefangen und mich stetig gesteigert. Von ich gehe mit allen dreien schnell (okay…schnell ist nicht!) gemeinsam zum Bäcker bis zum gemeinsamen Einkauf im Supermarkt bis zur Königsdisziplin Eis essen 😉 Zugegeben, dass Eis essen war erst vor ein paar Tagen und ich war dezent nervös, aber es hat alles geklappt! Wie seine Nerven, muss man einfach auch das Handling von drei kleinen Würmern trainieren. Man wird besser und gleichzeitig verliert man in der „Trainingszeit“ etliche Kilos, die man einfach so wegschwitzt! 😉 Und nie vergessen, dass auch die Omas „Training“ brauchen! Unsere kann mittlerweile auch schon spielend alle drei für mehrere Stunden bespaßen und lag danach noch nicht hysterisch Lachend auf dem Boden! 😉

Also gebt nichts auf die pessimistischen Sprüche anderer! Ihr macht aus Eurem Leben, was Euch gefällt! Und Glück ist keine Laune oder eine ganz bestimmte Sache, sondern eine Einstellung! Man könnte fast meinen, ich hätte zu viel Yogi Tee getrunken… In diesem Sinne: Seid glücklich und pfeift auf die harten Tag! P.S. Ich mag keinen Tee!

  27 comments for “Lasst Euch keinen Sch… erzählen!

  1. Juli 27, 2016 at 6:28 pm

    Danke für Deinen Rant, toll geschrieben! Kinder mit geringem Altersabstand sind etwas wunderbares

    Viele liebe Grüße
    die müde, aber glückliche Küstenmami

    • DreiPlus2
      Juli 28, 2016 at 10:06 am

      Freut mich sehr, dass er Dir gefallen hat! Müde Grüße zurück 😉

  2. Juli 27, 2016 at 7:07 pm

    Jawaooohl! Es wird besser! Anstrengend bleibt es irgendwie, aber doch so viel leichter. Und man kann es mehr genießen, weil man nicht mehr die ganze Zeit mindestens ein Kind schleppt. Und ja, irgendwie ist man ja dann auch im Training. 😀 Wer das anders empfindet macht irgendwas falsch 😀

    • DreiPlus2
      Juli 28, 2016 at 10:04 am

      Anstrengend ja….aber tatsächlich vereinfacht es vieles, wenn die Kinder sich selbständig durch das Haus bewegen können!

      • Michi
        August 9, 2016 at 12:26 pm

        Ui, da bin ich gespannt. Meine sind 10, fast 3 und die Zwillinge 7 Monate..im Moment ist es gut.

        • DreiPlus2
          August 9, 2016 at 2:20 pm

          Was soll auch schlimmes kommen? 😉

  3. Anja
    Juli 27, 2016 at 8:34 pm

    Oh toll – das macht doch Mut: Jeder bekommt das was er schafft

    Wir feiern Montag erstmal Geburtstage. Der Große wird 2 J. und die Kleinen Jungs 3 Monate.

    Das mit dem Training kann ich auch bestätigen.

    Lg Anja aus Rh-WD.

    • DreiPlus2
      Juli 28, 2016 at 10:02 am

      Cool! 3 Monate ist aber auch noch eine knackige Zeit! Aber ab da geht es ja meistens Steil bergauf! 😉 Viel Spaß beim Geburtstag feiern!

      • Theresa
        August 3, 2016 at 7:00 pm

        Ist das so? Dann freue ich mich – meine Mädels sind nun drei Monate alt (der Große gerade zwei geworden).

        • DreiPlus2
          August 4, 2016 at 8:39 am

          Hallo Theresa, auf jeden Fall! Es wird viel einfacher!!! Du schaffst das! Liebe Grüße Nina

  4. Juli 28, 2016 at 5:54 am

    Ich sage verzweifelten Neu-Mamis auch gerne, dass es besser wird! Denn das wird es! Jeden Tag ein bisschen! Am Anfang habe ich hier trotz Hilfe heulend und fast ohne Schlaf auf der Couch mit zwei schreienden Krümeln vor mir liegend gesessen und dachte: “Das schaff ich nie!”. Heute, ein halbes Jahr später fährt mein Mann zum zweiten Mal auf Dienstreise (dieses Mal sogar 3 statt 2 Wochen) und ich weiß, dass es anstrengend, aber auch schön und vor allem schaffbar wird. Meine Ma wird einkaufen und ansonsten würde ich auch das irgendwie gewippt kriegen. Also Mädels: “Haltet durch! Es wird immer besser! Fest versprochen!”

    • DreiPlus2
      Juli 28, 2016 at 10:01 am

      Oh WOW! Drei Wochen! Okay, so weit bin ich noch nicht 😉 Wie alt sind Deine Kids?

  5. Juli 28, 2016 at 9:16 am

    Hey, super Artikel. Und wie sehr hasse ich auch diese Sprüche. Ich kann generell Menschen nicht verstehen, die anderen mit dämlichen Sprüchen den Mut nehmen möchten. Mir hat mal eine Arbeitskollegin gesagt, als ich schwanger mit dem Zweiten war: “Glauben Sie ja nicht, dass es mit dem Zweiten einfacher wird!” Oh man, dann lieber Klappe halten. Und es wird leichter, weil wir erfahrener werden. So ist es nämlich.
    Liebe Grüße von Laura

    • DreiPlus2
      Juli 28, 2016 at 10:00 am

      Danke! Auch ein netter Spruch Deiner Kollegin! Beim ersten habe ich folgenden Satz auch geliebt “Genieße jede Sekunde wo das Kind noch IM Bauch ist!” GGggrrrrr

  6. Raminala
    Juli 28, 2016 at 1:52 pm

    Oja solche Sprüche hasse ich auch. Bei meinem zweiten kommt noch dazu dass es eine Stoffwechselerkrankung hat und deshalb sehr festgelegte Essenszeiten hat und seit dem 5. Tag die Flasche mit Spezialnahrung bekommt. Das führt natürlich beim Zusammentreffen mit anderen Müttern immer zu Fragen z.B. Warum Flasche? usw. Und wenn ich dann den Grund erzähle kommt fast jedes Mal der Spruch. Also ein Kind mit so einer Krankheit, das könnte ich nicht. Wo ich mir dann denke “Ach ja? Was hättest du denn gemacht wenn du die Diagnose bekommen hättest? Hättest du dein Kind im Krankenhaus alleine zurück gelassen? Oder was?” Meist denken die Leute gar nicht darüber nach was sie sagen, da ist der Mund schneller als das Gehirn denkt.
    Deshalb erstmal denken dann reden. Oder einfach Mal den Mund halten.

    • DreiPlus2
      Juli 29, 2016 at 12:38 pm

      …Einfach mal den Mund halten…ja, das ist gut! 😉

  7. Franziska
    August 9, 2016 at 9:31 am

    Ich hab 3 Kinder mit großem Abstand. Sie sind jetzt 17, 12 und 3 – und ich sehe mehr Vor- als Nachteile bei großem Altersunterschied. Genau deswegen gehört jeder von euch, die mehr als ein Kind und weniger als 3 Jahre zwischen den Krümeln hat mein größter Respekt, meine ganze Anerkennung und in den Nächten auch mein Mitgefühl 🙂
    Ja, es wird anders wenn Kinder größer werden. Aber nicht schlimmer. Und nicht besser. Es wird einfach anders.
    Man weint trotzdem noch Freudentränen und Tränen der Verzweiflung. Und trotzdem liebt man diese monstergleichen Pubertiere genauso innig wie ein wundervoll duftendes Baby, das gerade anfängt zu brabbeln. 🙂
    Genießt die Zeit die ihr mit den Kindern habt. Egal ob sie noch Krümel, schon Kekse oder Pubertiere sind! <3

    • DreiPlus2
      August 9, 2016 at 11:18 am

      Oh schön geschrieben! Wie recht Du hast!

  8. Bea
    August 9, 2016 at 9:55 am

    ich hab zwar keine Zwillinge, aber 2 Kids mit 15 Monaten Altersunterschied. wenn ich gefragt wurde, wie wir das geschafft haben, sage ich immer: wir hatten doch keine Wahl. es zu schaffen war die einzige Option und man wächst da wirklich hinein. ich würde es wieder so machen und kann nichts negatives daran finden. meiner Meinung nach, ist jede alterskonstellation auf ihre eine art anfangs schwierig. und der fall: Kind 1 kommt zur schule während Kind 2 gerade geboren wird, war in meiner vorstellung immer “am aller schlimmsten” 😀

    mamis, wir machen einen tollen Job! <3

    • DreiPlus2
      August 9, 2016 at 11:17 am

      Viel Spaß mit Deinen Kids! 😉

  9. Andrea
    August 9, 2016 at 12:07 pm

    Danke für den tollen Text. Unsere Kinder (17, 15, 11, 8, 3) sind jetzt schon aus dem Gröbsten raus. Wir haben viel ausprobiert und erlebt: Langzeitstillen, Tandemstillen, Familienbett, Frühchen mit 1kg…..
    Meine Schwester (1Kind, 3) hat mich kürzlich gefragt, ob ich mir nie überlegt habe, ob ich das schaffe.
    Nein, hab ich nie. Wenn es auch oft anstrengend ist, noch immer, wir wollten das so. Ich genieße unsere Kinder jeden Tag – und wenn es nur ein kurzer Moment zwischendurch ist!

    • DreiPlus2
      August 9, 2016 at 2:21 pm

      Oh Wow! Hört sich spannend an! 😉

  10. Nina
    August 9, 2016 at 8:56 pm

    Unsere beiden Mäuse haben einen Altersunterschied von 12 1/2 Monaten. Unsere erste war ein super pflegeleichtes Kind, doch unser kleiner Mann (5 1/2 Monate) ist das krasse Gegenteil. Ein absolutes Schreikind, was mich bisher schon oft an meine Grenzen gebracht hat. Doch langsam geht’s bergauf. Ich hatte es mir definitiv einfacher vorgestellt und ich habe mich auch schon oft gefragt wie wir nur so schnell für ein Geschwisterchen sorgen konnten. Aber eigentlich ist genau so perfekt, wie es ist. Es hat einfach so sollen sein und wir sind dankbar über diese beiden Wunder. Die beiden sind so goldig miteinander. Lachen schon von weitem wenn sie sich sehen, die große drückt den kleinen und gibt ihm ein Bussi…
    Und was die nervigen und “gut gemeinten Ratschläge” betrifft, die kann ich nicht mehr hören. Das immer jeder meint, alles besser wissen zu wissen und einem seines madig zu reden… wie ich es inzwischen hasse.

    • DreiPlus2
      August 10, 2016 at 9:09 am

      Wow! Schöner Abstand! Viel Spaß mit deinen Kleinen! 😉

  11. Birgit
    Oktober 25, 2016 at 8:24 pm

    Ich bin gerade auf deinen Blog und auf diesen Artikel gestossen – DANKE für deine direkte Art und deine Formulierungen! Es tut so gut zu lesen dass man nicht alleine ist…

    Ich bin mittlerweile schon so genervt von den Sprüchen und den entweder dummen, provokanten oder unbedachte Äußerungen!! Einer meiner Lieblingssätz: kleine Kinder, kleine Sorgen – große Kinder, große Sorgen.
    Aaaahhhh….

    Meine sind 4 1/2, 2 1/2 und 3 Monate – und viele sagen, ich soll das erste Jahr noch genießen, denn dann wird es wohl ganz heftig. Wie du schreibst: selbst wenns stimmt, es hilft nix, es tröstet nicht und die Gedanken wie man das alles schaffen soll, macht man sich so doch auch genug.

    Ich hätte gerne immer die passende Antwort – drüber stehen klappt leider nicht immer…

    • DreiPlus2
      November 7, 2016 at 2:02 pm

      Also ich kann momentan nur sagen: Alles wird genial! 😉 An manchen Tagen etwas weniger genial als an den anderen…aber überwiegend genial! Ich wünsche Dir ganz viel Spaß mit Deinen Kids!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.